TSV JHV 2017

SportVielfalt für alle Altersgruppen

Beim größte Verein im Ort läuft es gut: Der TSV Süderlügum verzeichnet Mitgliederzuwachs sowie eine gesunde Kassenlage

Stühle rücken war angesagt bei der Jahresversammlung des TSV Süderlügum und Umgebung von 1920 in der Sportlerklause wegen des großen Andrangs. Das lag zum Teil an der Teilnahme von zahlreichen Eltern der FußballF-JugendMannschaft, die mit ihrem TrainerTrio Mathias Carstensen, Daniel Johannsen und Marvin Petersen zur „Jugendmannschaft des Jahres“ gekürt wurden.

Die 22 Nachwuchskicker, waren in ihrer Klasse Vizemeister geworden. „Mannschaft des Jahres“ wurden die HandballDamen der HSG, eine Spielgemeinschaft mit dem MTV Leck, die als Kreismeister bereits dort geehrt worden waren. Zur „Jugendsportlerin des Jahres“ rief die TSVVorsitzende Marion Kuhn die KreisauswahlHandballerin Katharina Deter aus, die den Pokal aber wegen Krankheit nicht persönlich entgegen nehmen konnte. „Sportler des Jahres“ wurde Stefan Knetsch, der sich in vielen Bereichen der Fußballsparte für den Verein verdient gemacht habe, sagte die Vorsitzende.

Die Übungsleiterin Iris Richter, die inzwischen ihr Hobby zum Beruf gemacht hat, erhielt für zehnjährige Tätigkeit die Silberne Nadel des Vereins. Die gleiche Auszeichnung, zum Teil in Abwesenheit, bekamen Elke und Helmut Seidler, Helga Karstens, Tanja Fiege, Björn Fiege und Katja Michaelis, während Ulla und Hartmut Schön, Marie und Wolfgang Blachnik, Jürgen Benkwitz, Annegret Jordt sowie Edeltraud Lorenzen sogar die Nadel in Gold erhielten.

In ihrem Vorstandsbericht teilte Marion Kuhn zuvor mit, dass der TSV Süderlügum mit seinen 1100 Mitgliedern (plus 40) weiterhin der größte gemeinnützige Verein in Süderlügum und Umgebung ist. Das beweist, dass man mit dem Angebot an sportlicher Vielfalt für alle Altersgruppen im Breiten- und Gesundheitssport die richtige Auswahl hat. Diese reichen von Aquajogging, Badminton, Faustball, Fußball mit fast 180 Aktiven, Gymnastik, Handball, SportSchießen, Step Aerobic, Tennis, Tischtennis und Turnen bis Zumba, dem Tanz- und Fitnessprogramm, wie von den einzelnen Spartenleitern zu erfahren war. Um den vielfältigen Aufgaben hierfür gerecht zu werden, ist der Verein auf die ehrenamtlichen Sparten- und Übungsleiter sowie Schieds- und Kampfrichter angewiesen. „Diese engagierten Mitglieder sind das Rückgrat eines jeden Vereins, ohne die geht es nicht“, betonte Marion Kuhn. Auch die gelebte Integration der Flüchtlinge ist dem TSV in Süderlügum offenkundig gut gelungen, denn von den derzeit 50 Migranten sind 20 aktiv im Verein.

Marion Kuhn dankte ihrem Vorstandskollegium, den Förderkreisen, Hausmeistern und Sponsoren sowie allen ehrenamtlich Tätigen und den umliegenden Gemeinden, die den Sport weiterhin fördern. Von einer gesunden Kassenlage berichtete Hinrich Winter, so dass die Übungsleitergelder etwas angehoben werden konnten. Die Kosten für den Erwerb der ÜbungsleiterLizenzen übernimmt der Verein, bei entsprechender Verpflichtung für die kommenden drei Jahre, sagte Winter.

Bei den turnusgemäßen Wahlen gab es einstimmige Voten für die bisherigen Amtsinhaber: Dieter Carstensen (2. Vorsitzender), Hinrich Winter (Kassenwart) und Fritz Lorenzen (Schriftführer). Die vakanten Posten des Hauptsport- und Jugendwartes konnten immer noch nicht besetzt werden, so dass diese Ämter weiterhin kommissarisch von den übrigen Vorstandsmitgliedern wahrgenommen werden.

Im Namen der Gemeinde Süderlügum dankte der stellvertretende Bürgermeister Dieter Lorenzen allen Aktiven und dem Vorstand. Er sicherte zu, dass die Sporthalle in Wimmersbüll auch nach dem anstehenden Verkauf der Schule bis auf Weiteres noch vom TSV genutzt werden kann. Aber parallel dazu laufen die Planungen für eine Erweiterung der Mehrzweckhalle durch einen Anbau.