Statt Weihnachtskarten und Geschenke 2.000 Euro für Jugendarbeit


Tolles soziales Engagement: Die Brüder Tuschke (li.), sie spenden lieber das gesparte Geld, als dass sie es für Weihnachtskarten und Werbegeschenke ausgeben.
Es ist bereits das neunte Mal, dass die Gebrüder Fritz und Klaus Tuschke, Geld für Weihnachtsgrüße und Werbegeschenke sparen, lieber spenden sie es für wohltätige Projekte der Gemeinde. Neben Fred Karstens (Handball-Förderkreis), Alexandra Christiansen und Svenja Carstensen (Coole Schule), war auch bei Mathias Carstensen (Fußball-Förderkreis) und Detlef Sass (Tennissparte TSV Süderlügum) die Freude groß. Für ihre Arbeit mit Kindern- und Jugendlichen erhielten sie je 500 Euro. „Wir versenden keine Weihnachtsgrüße und Werbegeschenke mehr “, betonten die beiden Tuschke Brüder.„Das so gesparte Geld spenden wir dann jedes Jahr für wohltätige Zwecke hier in der Gemeinde.“ Eine tolle Idee, wie nicht nur die Beschenkten fanden, ist es doch hinlänglich bekannt: Firmengrüße für Kunden, und oftmals auch die gut gemeinten Werbegeschenke, landen beim Empfänger schnell im Papierkorb.